Sleep & See - DreamLens

Kein Traum - die orthokeratologische Kontaktlinse DreamLens korrigiert Kurzsichtigkeit über Nacht

Die neue orthokeratologische Kontaktlinse DreamLens von MPG&E korrigiert Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung während des Schlafs. Mindestens 16 Stunden kann der Anwender am nächsten Tag ohne Sehhilfe scharf sehen. Zeitgleich mit Stimmen, die im Zusammenhang mit der orthokeratologischen Behandlung die Folgen eines erhöhten Drucks auf das Auge kritisieren, ist die erste unabhängige wissenschaftliche Studie erschienen.* Sie bestätigt die Unbedenklichkeit der Methode bei der Verwendung des MPG&E-Produkts DreamLens.

Deutsche Studie bestätigt Unbedenklichkeit

Die aktuelle Forschungsarbeit der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO), die gemeinsam mit der Universitäts-Augenklinik Köln durchgeführt wurde, belegt: Durch die Verwendung orthokeratologischer Kontaktlinsen der neuesten Generation kommt es zu keinerlei nachteiligen Veränderungen am Auge. Getestet wurde DreamLens des Marktführers MPG&E und ein Wettbewerbsprodukt. Beide zeichnen sich durch das Kontaktlinsenmaterial Boston XO und ein sogenanntes vierkurviges Design aus. Laut der wissenschaftlichen Untersuchung entspricht der Druck von orthokeratologischen Kontaktlinsen wie z. B. DreamLens dem anderer formstabiler Sehhilfen.

Mit DreamLens Kurzsichtigkeit risikofrei korrigieren

DreamLens verfügt über ein CE-Zertifikat nach dem Medizin-Produktegesetz; Material und Design sind explizit für das Tragen bei Nacht geeignet. Das DreamLens-Material ist besonders gasdurchlässig, so dass die Zellschicht der Augen ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Im Gegensatz zu älteren Produktgenerationen übt das vierkurvige Kontaktlinsendesign von DreamLens keinen direkten Druck auf das Auge aus, sondern seitlich wirkende hydrostatische Zugkräfte werden auf den Tränenfilm übertragen und beeinflussen so die Hornhaut. Voraussetzung für die sichere Anwendung orthokeratologischer Kontaktlinsen ist die korrekte Anpassung und regelmäßige Kontrolle durch einen geschulten Kontaktlinsenspezialisten.

Orthokeratologie: Über Nacht besseres Sehen für Kurzsichtige

Unter Orthokeratologie (griechisch: ortho = gerade, kerat = Hornhaut) versteht man die Modellierung der Hornhaut mittels spezieller Kontaktlinsen. Durch die Wirkung hydrostatischer Kräfte über etwa sechs Stunden ist es möglich, Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung zu korrigieren. Nach dem Ende der Behandlung kehrt die Hornhaut innerhalb von etwa drei Tagen in ihren ursprünglichen Zustand zurück. Die neue Kontaktlinse ist für alle Menschen geeignet, deren Kurzsichtigkeit -4,5 dpt nicht überschreitet. Das trifft auf etwa 75 Prozent aller Kurzsichtigen zu.

Worauf Anwender achten sollten

  • Kontaktlinsenspezialisten müssen über ein spezielles Orthokeratologie-Zertifikat und eine besondere apparative Ausstattung (Topograph) verfügen
  • Produkte müssen aus hoch-sauerstoffdurchlässigen Materialien mit vierkurvigen Designs bestehen
  • Vor der Anwendung muss durch eine gründliche Untersuchung die Gesundheit der Augen bestätigt werden
  • Augenkontrollen: während der Anpassphase in sehr kurzen Abständen - danach im vierteljährlichen Rhythmus
  • Kontaktlinsen müssen einmal pro Jahr ausgetauscht werden

Haben Sie noch Fragen?

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Ihre Augen und Ihre Sehanforderungen sind aber ganz individuell. Viele Fragen können deshalb erst nach umfangreichen Messungen und eingehender Beratung seitens Ihres Kontaktlinsenanpassers beantwortet werden.