Was ist Visualtraining

Optometrisches Visualtraining & Funktionaloptometrie

Das Sehen, Anstrengung oder leichter Genuss? Menschliches Sehen ist ein komplexer Vorgang, bei dem nicht nur die Augen beteiligt sind. Über 90% des Sehens geschieht im Gehirn, vernetzt mit vielen Lernprozessen. Wenn die Augen nicht gelernt oder wieder verlernt haben, zu koordinieren, können mit speziellen trainierbaren Übungen besonders bei Kindern nachhaltig Verbesserungen erzielt werden.

Störungen der visuellen Wahrnehmung sind oft mit die Ursache von kleinen oder großen Schulproblemen. In den ersten 7 Lebensjahren, den Phasen, in denen ein Kind lernt, die Welt für sich motorisch zu entdecken, lernt es auch in immer weitergehenden Kreisen zu sehen und das Sehen zu lernen.

Die Schule! Oft fallen Probleme erst in der 2.Klasse auf, wenn Leseerfolge ausbleiben. Augenlängenfehler, die eine Brille korrigieren kann, sind nicht immer der Grund. Ein Training ist ab einem Alter von etwa 3 bis 4 Jahren möglich, weil Kinder dann in der Lage sind zu beschreiben, was sie sehen. Wir trainieren auch mit Kindern, bei denen man früher als Therapie ein Auge abgeklebt hätte.

Kinder finden schnell Spass und Erfolg an den Übungen, und mancher stressige Kreis wird so durchbrochen. Vor Beginn eines Trainings bitte vom Augenarzt abgeklären lassen, ob Augenerkrankungen vorliegen.

Brille oder Training... Augenprobleme... oder nicht? Sehen, Hören, Fühlen, Bewegung, Psyche, Organisches, Ernährung, Lebensumstände... jeder Bereich ist im Einzelnen und im Zusammenspiel wichtig. So kann eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) oder ein Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) von einem der oben genannten Bereiche alleine kommen oder auch das Zusammenspiel vieler Teilbereiche sein.

Bei welchen Störungen oder Symptomen hilft Visualtraining?

  • Kopfschmerzen
  • hohe Lichtempfindlichkeit
  • kurzzeitiges Schielen
  • Augenbrennen (Rötung)
  • schiefe Kopfhaltung beim Lesen
  • sehr kurzer Leseabstand
  • Augenreiben & Augenbrennen
  • seitliches Verschieben des Textes
  • Abdecken eines Auges mit der Hand
  • Leseunlust
  • häufiges Lesen mit den Fingern, die Zeile wird verloren
  • Buchstaben verwechseln (p&q oder b&d)
  • viel Ratelesen
  • Rechtschreibfehler auch bei bekannten Wörtern
  • Text verdrehen
  • schnelles Nachlassen der Lese- und Schreibqualität mit Dauer der Aufgabe
  • ungeschickt bei Ballsportarten
  • unsauber im Ausmalen
  • häufiges Anstoßen (nimmt Ecken mit)

Zwei Augen, die wie Einzelgänger arbeiten und nicht kooperieren, werden nicht in der Lage sein, über einen geschriebenen Text zu gleiten und im Gehirn einen schnellen Vergleich mit dem bisher Gelernten zuzulassen.

4 wichtige Voraussetzungen für Visualtraining

  1. keine Augenerkrankungen
  2. ein motiviertes Kind & die Mitwirkung der Eltern
  3. das richtige Alter zum Training (bei Amblyopien)
  4. bei Erwachsenen der abgeklärte Bedarf

Vor dem Training... was ist 21 Punkte OEP? diese aufwendige Messung vor dem Visualtraining, klärt und erforscht die Ursache des visuellen Fehlverhaltens. Nach Auswertung der Messergebnisse wird das individuelle Programm für das tägliches Training ausgearbeitet.

Das Übungs Pensum... es genügen schon 5 bis 10 Minuten pro Tag. In einem Rhythmus von 8-14 Tagen wird der Trainingsfortschritt überprüft, und die Übungen werden dem aktuellen Stand angepasst.

Was ist Visualisation...? das Verknüpfen vieler, sensorisch miteinander verknüpfter Fertigkeiten. So können wir comfortabel sehen. Schlecht verknüpft gibt es Probleme und Störungen: Im Sport, Straßenverkehr, beim Geschwindigkeit erfassen & dem Bewegungsrichtung erkennen & beim Lesen & Verwechslungen  (b&d...u&v... p&q...) also reduzierte Sinnerfassung beim Lesen. Viele Teilbereiche, wie Vergenz oder Akkomodation greifen ineinander. Wenn
eine Störung vorliegt, wirkt sie in die anderen hinein.

Was ist Vergenz...? die Fehlstellung der beiden Augen zueinander können wir kleinere Abweichungen ausgleichen... aber oft nur mit Kopfschmerzen, hoher Lichtempfindlichkeit, schneller Ermüdung oder Doppelbildern.

Was ist Nahstress...? Beim Lesen, so müssen die Augen  genau auf die jeweilige Leseentfernung abgestimmt sein und das ist bei kleinen Abweichungen sehr anstrengend. Anhaltende Naharbeit über einen längeren Zeitraum oder hoher Leistungsdruck kann "Nahstress" erzeugen.

Was wird beim "normalen" Augentest untersucht?

  • Kurzsichtigkeit (Myopie)
  • Weitsichtigkeit (Hyperopie)
  • Astigmatismus
  • und der Nahbedarf

Zusätzlich testen wir in der Funktionaloptometrie… Funktionsstörungen durch ein gestörten Sehverhaltens oder einer fehlerhaften Sehentwicklung am gesunden Auge... wie zum Beispiel:

  • Werden die Augenbewegungen korrekt ausgeführt?
  • Wird bei Blicksprüngen das Ziel auf direktem Wege erreicht?
  • Kann die Augenlinse sich gut auf die Sehentfernung scharfstellen?
  • Wie ausdauernd funktioniert die Nah- und Ferneinstellung?
  • Laufen die visuellen Informationsverarbeitungsprozesse richtig ab?

Die tapferen Kämpfer...
müde und erschöpft? Ohne Visualtraining oder Prismenbrille wird das Gehirn versuchen auch ohne perfektes "Ausrichten" der Augen zu sehen.  Das Gehirn will jedoch Energie einsparen und auf Einäugigkeit umstellen, mit
manchmal problematischen Folgen... Müdigkeit oder Erschöpfung werden als "Nicht zu ändern" hingenommen... und Mancher weiss nichts vom Visualtrainig...

Was ist  Winkelfehlsichtigkeit? Winkelfehlsichtigkeit ist keine Augenerkrankung, sondern ein Sehfehler. Sie betrifft die Stellung der Augen zueinander, das Augenpaar versucht diesen Fehlbetrag zu kompensieren. Dies erfolgt durch motorische und sensorische Fusion. Ist die Abweichung größer, so können die Augenmuskeln die Fehlstellung nicht mehr ausgleichen und ein oder beide Augen schielen.

Wird jede Winkelfehlsichtigkeit korrigiert? Die meisten Menschen sind winkelfehlsichtig und Tragen keine Prismenbrille. Oft hat das beidäugiges Sehen nicht die bestmöglichste Qualität.

Was bewirken Prismenbrillen? Sie entlasten Winkelfehlsichtige von dem für die Augenmuskeln anstrengenden "Justieren" der Augen. Das Augenpaar kann seine anstrengungsärmste Stellung einnehmen und dadurch können die Bilder dennoch auf die "richtige" Stelle der höchsten Wahrnehmungsqualität der beiden Augen treffen. Es kann eine Abhängigkeit von einem Prisma entstehen.

Was bewirkt ein Visualtraining? Beim Visualtraining stärken wir die Muskulatur, die Bildverarbeitung und Wahrnehmung und verhindern so prismenabhängigkeit. Oft ist dieses Training so erfolgreich, dass schon kurze Wochen oder einige Monate Training Strukturen schaffen, die ein störungsfreies Sehen bewahren.

Kann man das binokulare Sehen verlieren? Personen mit visuell / motorischen Problemen arbeiten häufig mit einem sehr geringen Arbeitsabstand und zeigen zusätzlich eine asymetrische Körperhaltung. Wird der Kopf sehr schräg gehalten, so verliert man das binokulare Sehen, da die Nase wie eine Blende funktioniert. Durch bestimmtes Training und verschiedene Maßnamen kann dieser Prozess gestoppt werden.

Augenmotorik... Wie kann man Störungen erkennen? Eine gleichmäßige und fließende Augenbewegung ist Grundlage für eine gute visuelle Leistungsfähigkeit. Treten an dieser Stelle irgendwelche Störungen auf, so wird es auch in der nächsten Entwicklungsstufe des Sehens zu weiteren Störungen kommen. Schnelles Lesen mit guter Sinnerfassung erfordert ein regelrechtes "Einscannen" des Textes in das Gehirn.

Beleuchtung, Sinnerfassung und Geschwindigkeit? Bei geringer Helligkeit wird der Leser von der Sinnerfassung des Textes abgelenkt. Grün/gelbes Licht oder spezielle Leuchtstofflampen ohne hohen Blauanteil verhindern angestrengtes Sehen.

Was ist der Harmon-Abstand? Der optimale Leseabstand ist der sogenannte Harmon-Abstand. Die Körperhaltung wird dabei so eingenommen, dass sowohl auf das visuelle System als auch auf die stützenden Körpermuskeln von Kopf und Rumpf am wenigsten Stress ausgeübt wird. Harmon konnte bereits 1960 nachweisen, dass Arbeitsposition und Körperhaltung  für entspanntes Lesen außerordentlich wichtig sind.

Schlaue Neandertaler und kluge Mönche...  Wenn wir das Sitzen reduzieren und ab und an wie ein Neandertaler laufen oder stehen, wird der Rücken aktiv unterstützt und das wirkt, mit besonderen Übungen kombiniert, positiv auf unser Sehen.

Bevor Lesen und Schreiben  Allgemeingut war, gab es zumeist Mönche, die an Stehpulten stehend geschrieben haben. Sie hatten schräge Schreibflächen und  wussten, dass man so wesentlich entspannter und verzerrungsfreier sehen kann, als bei einer waagrechten Unterlage mit schrägem Blick auf die Fläche.

Und der Sport? Adler und Luchs... Im professionellem Leistungssport ist es längst bekannt, dass das Sehen die Leistung unmittelbar beeinflusst. Große Sportvereine haben Ihren VT Trainer unter Vertrag. Auch wir können Sie begleiten besser zu sehen beim Sport, im Beruf, der Schule oder beim Autofahren...

Gleitsichtgläser? Der späte Einstieg ins Visualtraining... Manchmal ist ein visuelles Problem viele Jahre unentdeckt. Erschöpfungen, leichte Störungen werden ignoriert. Bei Gleitsichtgläsern tauchen aber die visuellen Defizite auf und führen dann zu scheinbar rätselhaften Unverträglichkeiten. Denn bei den Lesekanälen ist es nun genau wichtig, dass beide Augen gut zusammen arbeiten können. Die 21 Punkte OEP und das VT Training kennen keine Altersbegrenzung und oft wird VT als REHA Massnahme genutzt und Winkelfehlsichtigkeiten oder Supression korrigiert.

Die Zusammenarbeit vieler Berufsgruppen ist hilfreich und nötig: Ärzte, Augenärzte, Akustiker, Augenoptiker, Erzieher, Ergotherapeuten, Heilpraktiker, Lehrer, Logopäden, Osteopathen, Physiotherapeuten, Psychologen... Durch den  Austausch von unterschiedlichem Wissen ist eine Gesamtbeurteilung möglich... Und manche LRS entpuppt sich als  behebbares Augenproblem...